Pressebericht

Hockeyabteilung

Aktualisiert am
Donnerstag, 01. Dezember 2016 17:58

Webmaster

Bericht: Olaf Paare

Foto:     unbekannt

Nici Schleider hält WM-Team Rücken frei

Hockey Bad Kreuznacherin fungiert bei den U21-Titelkämpfen in Chile als Teammanagerin der deutschen Delegation

Von unserem Redakteur Olaf Paare

Bad Kreuznach. Am Donnerstag war großes Kofferpacken bei Nici Schleider angesagt. Am Abend ging es schließlich auf große Tour: Die Bad Kreuznacherin flog nach Chile. Dort wird sie in den nächsten knapp drei Wochen als Teammanagerin des deutschen U21-Nationalteams alles dafür tun, dass die Frauen in den schwarz-rot-goldenen Trikots bei der Hockey-Weltmeisterschaft den Titel holen.

„Die WM ist meine bisher größte Herausforderung für den Deutschen Hockey-Bund“, erzählt die ehemalige Bundesliga-Spielerin des VfL, die sich seit vielen Jahren in der Nachwuchsförderung des KHC engagiert. „Im Vorfeld war das Teammanagement bereits ein Fulltime-Job. Tausend Kleinigkeiten waren zu erledigen. Das begann bei Passangelegenheiten der Spielerinnen und geht weiter zu den Absprachen mit den Hotels, beispielsweise über eine glutenfreie Ernährung.“ Dazu musste Nici Schleider auch die Regularien eines WM-Turniers und des Weltverbands ganz allgemein studieren. „Ich bin sehr froh, dass mich meine Familie, aber auch meine Chefinnen stark unterstützt haben“, sagt Nici Schleider.

Die Arbeit geht vor Ort natürlich weiter, wird sogar noch intensiver, denn die Bad Kreuznacherin ist als Teammanagerin für die komplette Organisation der deutschen Delegation verantwortlich. Dazu zählen formelle Sachen wie der Check des Materials und die Angaben für die Welt-Antidopingagentur Wada genauso wie die komplette Kommunikation mit der Turnierleitung der WM. Mittlerweile kennt das KHC-Urgestein viele Fachbegriffe besser in der Turniersprache Englisch als in Deutsch...

Doch neben dem Organisatorischen baut Bundestrainer Marc Haller noch auf einem anderen Gebiet auf Nici Schleider – er setzt auf ihre Unterstützung im sportlichen Bereich. Die A-Lizenz-Inhaberin, die in der Bundesliga und sogar die Nationalmannschaft trainieren dürfte, soll und muss sich in dem zehn Personen großen Betreuerstab mit Bundestrainern, Kotrainern, Athletiktrainer, Torwarttrainer und Videoanalyst aktiv einbringen und auch am Spielfeldrand beim Coachen helfen. „Marc und ich liegen auf einer Wellenlänge. Wir kennen uns aus der Zeit, als ich die Rheinland-Pfalz/Saar-Auswahl betreut habe. Er wollte mich unbedingt in seinem Team haben, als zusätzliche Trainerin, aber auch als Frau, um als Bindeglied zwischen Team und Trainern fungieren zu können“, erklärt Nici Schleider, die auf dem Foto links am Spielfeldrand eine Videoanalyse auf dem Tablet vorbereitet. Sie ergänzt: „Das Menschliche passt absolut. Innerhalb des Betreuerstabs ist das eine sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit. Und die Mädels sind super, ganz liebe. Wenn das alles nicht stimmen würde, würde ich es auch gar nicht machen. Es ist schließlich Freizeit, die ich da investiere.“

Nici Schleider hat aber einen angenehmen Nebeneffekt entdeckt. Die Arbeit mit dem Team und den qualifizierten Kollegen ist für sie lehrreich. „Ich nehme da einiges mit für meine Trainerarbeit beim KHC.“ Eine Spielerin des aktuellen WM-Kaders wurde sogar von ihr geformt. Julia Meffert kommt aus Alzey und spielte unter Nici Schleider in der Landesauswahl, die ihr Training im Bad Kreuznacher Salinental absolviert. Im Bad Kreuznacher Hockey-Wohnzimmer trainierte und spielte die deutsche Mannschaft auch über Pfingsten. Einer der wichtigsten Bausteine der langfristigen WM-Vorbereitung waren die Länderspiele an der Nahe gegen Belgien, England und die Niederlande. „Der Bad Kreuznacher Kader ist auch bis auf wenige Ausgaben identisch mit dem, der jetzt nach Südamerika geflogen ist“, berichtet Nici Schleider.

In Chile ist das Halbfinale das große Ziel des DHB. Dazu müssen die Deutschen ihre Vorrundengruppe, in der sie auf Frankreich, Argentinien und Japan treffen, und das Viertelfinale überstehen. Anschließend ist dann alles möglich. Nici Schleider warnt vor zu großen Erwartungen. „Die Mädels sind zwischen 19 und 21 Jahre jung. Das sind für mich noch Jugendliche. Da kann es zu Schwankungen kommen. Konstanz ist keine Selbstverständlichkeit in diesem Alter“, sagt die Teammanagerin und strahlt auf der anderen Seite Zuversicht aus: „Wenn die Mädels abrufen, was sie draufhaben, dann kann es ganz weit gehen. Den Rückflug haben wir mal für den Montag nach dem Finale gebucht.“ Dann würde das Kofferpacken natürlich besonders Spaß machen. Schließlich sagt Nici Schleider mit einem Augenzwinkern: „Einen Platz für den WM-Pokal hätte ich bei mir im Koffer für den Rückflug auf jeden Fall noch frei. Der würde bestimmt gut ins Haus des Sports des KHC passen.“

Wortspiel

„Einen Platz für den WM-Pokal hätte ich bei mir im Koffer für den Rückflug auf jeden Fall noch frei.“
Nici Schleider träumt vom WM-Titel.

Oeffentlicher Anzeiger (Ost) vom Samstag, 19. November 2016

 

 

 

 

 


email: Geschaeftsstelle@kreuznacher-hockey-club.de
Internet: http://www.Kreuznacher-Hockey-Club.de